Mitteldeutscher Industriepark Espenhain

Aus einem der einst größten Standorte der ostdeutschen Braunkohlenveredlung hat die LMBV den Industriepark Espenhain mit dem ambitionierten Ziel entwickelt, die wirtschaftlichen Traditionen auf neuer Grundlage fortzuführen.

Der Kernbereich des Industrieareals wurde vollständig neu erschlossen und mit einer modernen Infrastruktur ausgestattet.

Den Industriepark zeichnen eine hervorragende Lage und außergewöhnliche regionale Vernetzungspotenziale aus. Er ist an direkt an die Autobahn 72 sowie die Bundesstraße 95 angeschlossen. Die A 72 kreuzt weiter nördlich die A 38, sodass leistungsfähige Relationen in alle Richtungen bestehen.

Von den rund 66 Hektar Industrie- und Gewerbeflächen sind noch etwa 14,3 Hektar erschlossene Areale für Neuansiedelungen in variablen Größen und Zuschnitten verfügbar. Darüber hinaus stehen noch 14,2 Hektar unerschlossene Industriefläche bereit.

Die Wirtschafts- und Verwaltungszentren Leipzig, Halle/Saale und Chemnitz sind in 15 Minuten bzw. knapp einer Stunde erreichbar. Näher ist es zu den reizvollen Bergbaufolgeseen im Leipziger Neuseenland, von denen sich der Störmthaler See und der Hainer See in unmittelbarer Nachbarschaft zum Industriepark befinden.

Weitere Informationen finden sich in dem zum Download verfügbaren Exposé.

Übersichtskarte Mitteldeutscher Industriepark Espenhain