Wie viel kosten die Sanierungsmaßnahmen und wer trägt die Kosten?

Für die Realisierung der kurzfristigen Maßnahmen, die in diesem und im kommenden Jahr eingeleitet werden, hat der zuständige Steuerungs- und Budgetausschuss der LMBV neun Millionen Euro genehmigt. Damit sind alle kurzfristigen Maßnahmen, die im Zusammenhang mit dem Grundwasserwiederanstieg umgesetzt werden sollen, ausfinanziert. Die Finanzierung der LMBV-Maßnahmen übernimmt die öffentliche Hand – der Bund sowie die in die Bergbausanierung involvierten Länder Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Sanierungsmaßnahmen in den aktiven Tagebauen obliegen dem Unternehmen Vattenfall. Gegenwärtig kann noch nicht seriös eingeschätzt werden, wie viel die mittel- und langfristigen Sanierungsvorhaben am Ende kosten werden.

Zuletzt aktualisiert am 15.03.2013 von Uwe Steinhuber.

Zurück