Aus aktuellem Anlass nimmt die LMBV Stellung zu Irritationen um Bohrungen bei Nachterstedt

Senftenberg/Nachterstedt. Die im Zusammenhang mit von der LMBV beauftragten Pegelbohrungen im Umfeld des Schadensgebietes von Nachterstedt aufgetretenen Irritationen (laut Medienberichten) sind nicht zutreffend. 

Die LMBV stellt daher klar: Alle diesbezüglichen Schritte sind und werden eng mit dem zuständigen Landesamt für Geologie und Bergwesen Sachsen-Anhalt abgestimmt. Hier gibt es keinen Dissens zwischen LMBV und LAGB. Seit dem 01.08.2009 ist im ersten Schritt mit Zustimmung des LAGB mit dem Abteufen von zusätzlichen Pegelmessstellen begonnen worden.

Die LMBV erarbeitet gegenwärtig intensiv Planungsunterlagen zur Einrichtung zusätzlicher Filterbrunnen im Umfeld des Schadensgebietes unter fachlicher Einbeziehung des vereidigten Sachverständigen für Böschungen. Erst nach Vorliegen dieser Planungsunterlagen werden diese beim LAGB zur Genehmigung eingereicht.

Zurück