Vorbereitungsarbeiten für erste schiffbare Verbindung in der Seenkette bei Senftenberg beginnen

Brieske. Mit den Aushubarbeiten für den Überleitungskanal vom Koschener See zum Skadoer See beginnen Mitte Oktober 2002 die Vorbereitungsarbeiten für die erste schiffbare Verbindung innerhalb der Seenkette Sedlitz / Skado / Koschen. Um das touristische Potenzial optimal nutzen zu können, werden die notwendigen Verbindungen der Restseen so ausgebaut, dass eine Schiffbarkeit möglich ist. Die zusätzlichen Kosten werden durch den Freistaat Sachsen und das Land Brandenburg im Rahmen des § 4 des Verwaltungsabkommens zur Finanzierung der Braunkohlealtlasten übernommen.

Die vorbereitenden Erdbauarbeiten beinhalten den Aushub mit einem Volumen von 40.000 m³ und die Profilherstellung für den Kanal- und Bauwerksbau. Für den Bauwerksbau wird eine Baugrube einschließlich Spundwandverbau hergestellt.

Den Auftrag für diese Erdarbeiten hat die BUL-Sachsen erhalten. Im Leistungszeitraum bis 31.12.2002 sind ca. 14 Arbeitnehmer pro Monat beschäftigt. Das finanzielle Volumen des Auftrages beträgt rund 240.000 €.

Der Kanal hat eine Länge von 1.150 m. Bei einer Gesamtbreite von 36 m beträgt die Sohlbereite 4 m. Die Böschung wird mit einer Neigung von 1 : 3,5 hergestellt.

Hinweis für die Redaktionen:
Technische Nachfragen beantwortet Ihnen ggf. der Projektleiter der LMBV für dies Maßnahme
Sieghard Balzer (Tel.: 03573 84 14949).

Der Baubeginn für das Überleitungsbauwerk erfolgt mit einem feierlichen symbolischen Spatenstich. Dazu geht Ihnen eine separate Einladung zu. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich jetzt schon den 21. November 2002 vormerken würden.

Zurück