Zukunft am Standort Espenhain gesichert

Borna. Mit dem positiven Bescheid des Rechnungsprüfungsausschusses des Deutschen Bundestages im Jahr 2001 stehen auch für Espenhain die Signale auf „grün“, wirtschaftliche Liegenschaftsentwicklungen auf dem Alt-Industriestandort der LMBV in Angriff zu nehmen. Es handelt sich dabei um Neuerschließungsmaßnahmen, d. h. Modernisierung veralteter Ver- und Entsorgungsanlagen, Straßen und Wege.

Diese Maßnahmen werden auf der Grundlage kommunaler Bebauungspläne und nach positiven Bescheid für GA-Mittel-Förderung realisiert.

Nachdem bereits am 9. April 2002 der Zuwendungsbescheid über 15 Millionen Euro – zur Erschließung des ersten Bauabschnittes – durch das Regierungspräsidium Leipzig an die Gemeinde Espenhain übergeben wurde, erfolgt nun am 23. Mai 2002 die Unterzeichnung des städtebaulichen Rahmenvertrages zwischen der LMBV und der Gemeinde Espenhain. Damit können die Planungs- und Realisierungsmaßnahmen durch die LMBV als Geschäftsbesorger der Kommune im September 2002 beginnen. Der Abschluss der Erschließungsmaßnahmen ist für das Jahr 2005 geplant.Mit der Erschließung des ersten Bauabschnittes auf einer Fläche von 64 Hektar auf dem Gelände des ehemaligen Braunkohleveredlungswerkes können die 490 Arbeitsplätze der hier schon tätigen 23 Unternehmen erhalten und gute Voraussetzungen für weitere Ansiedlungen geschaffen werden.

Folgender Ablauf ist für den 23. Mai 02 vorgesehen:

16.00 Uhr
Beginn der Veranstaltung im Verwaltungsgebäude der LMBV in Espenhain (ehemalige Polikinik)

Eröffnungsansprachen
- Herr Dr. Kuyumcu, Geschäftsführer LMBV
- Herr Frisch, Bürgermeister Gemeinde Espenhain

Grußworte des Landratsamtes Leipziger Land sowie des Regierungspräsidiums Leipzig

Zurück