Sperrgebiet Tagebaurestloch 125
Betreten ist lebensgefährlich!

Das anhaltende „Badewetter“ veranlasst erneut darauf hinzuweisen,dass die als Bergbauflächen der LMBV mbH ausgewiesenen Tagebaurestlöcher aufgrund der dort bestehenden Lebensgefahr nicht betreten werden dürfen.

Im Lausitzer Braunkohlerevier gibt es eine Vielzahl von Tagebaurestlöchern, deren Böschungen und böschungsnahe Bereiche aus gekipptem Abraum bestehen. Diese locker gelagerten Sande können sich unter bestimmten Voraussetzungen verflüssigen und zu umfangreichen Setzungsfließrutschungen führen.

Für diese Gebiete gilt:
Betreten verboten Lebensgefahr !

Seit dem 14.08.2001 werden planmäßige Rütteldruckverdichtungsarbeiten am Restloch 125, zwischen Schönborn und Tröbitz, rechts der Bundesbahnstrecke gelegen, durchgeführt. Die Rütteldruckverdichtung erfolgt zweischichtig an den setzungsfließgefährdeten Böschungssystemen voraussichtilch bis Dezember 2001. Dabei werden 740 000 Kubikmeter Kippenboden verdichtet.

Um lebensbedrohliche Umstände auszuschließen und den planmäßigen Fortgang der Sicherungs-und Sanierungsarbeiten am Restloch 125 nicht zu gefährden, besteht absolutes Betretungs-Befahr-und Badeverbot.

Bei Zuwiderhandlung muß mit Schadensersatzanforderungen gerechnet werden !

Zurück