Aufträge für fast eine halbe Milliarde DM zu vergeben
Liste von Ausschreibungen der LMBV auch im Internet

Berlin. Die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV) veröffentlicht zum ersten Juli 2000 erstmalig eine Liste von geplanten Ausschreibungen für Sanierungsleistungen für die kommenden Monate auf der Homepage des Unternehmens www.lmbv.de. Diese Liste kann von dort herunter geladen werden. „Damit erhöht sich die Transparenz der zum Teil sehr komplexen Ausschreibungen und deren Abrufbarkeit“, betont der Vorsitzende der Geschäftsführung der LMBV, Dr. Wolfgang Fritz. „Das Unternehmen nutzt die Chancen der neuen Medien auch für den Sanierungsmarkt und erleichtert eine frühzeitige Kenntnis und Beteiligung an den Ausschreibungsverfahren.“

Die mit Arbeitsstand Juni 2000 vorliegende Liste enthält Angaben zu 320 künftigen Ausschreibungen hinsichtlich der Vergabeart – national oder europaweit –, der Vergabestellen und der Inhalte bzw. Laufzeiten. Darüber hinaus sind Zahlen zum geplanten Einsatz von geförderten Arbeitnehmern zu entnehmen. Das finanzielle Volumen der vorbereiteten Ausschreibungen liegt planungsseitig bei über 450 Mio. DM, wobei diese Planungsangabe keinen rechtsverbindlichen Charakter hat.

Es geht bei den Ausschreibungen beispielsweise in Ostsachsen um einen Auftrag zur Rütteldruckverdichtung im Nordschlauch des Tagebau Spreetal mit geplanten 20 Arbeitnehmern und in Brandenburg um den Abbruch der Nebenanlagen des stillgelegten Kraftwerkes Brieske mit 65 Sanierern. In Sachsen-Anhalt wird die Massenbewegung an der Nordböschung des Westfeldes II mit 54 geförderten Personen ausgeschrieben. In Westsachsen sei beispielhaft auf den Wegebau im Tagebau Groitzscher Dreieck mit 6 Arbeitern verwiesen.

Diese Liste kann auch auf postalischem Wege oder per Fax (030-2451-3117) direkt bei der LMBV-Abteilung Einkauf (KE) in der Karl-Liebknecht-Str. 33 in 10100 Berlin abgefordert werden.

Zurück