LMBV verwertet entsprechend Richtlinie

Berlin. Die LMBV weist den auf dem Verbandstag des Bauernverbandes “Nie-derlausitz-Spreewald” am 31.03.99 in Anwesenheit des Ministerpräsidenten Manfred Stolpe erhobenen Vorwurf zurück, “hohe Bodenpreise von bäuerlichen Betrieben zu erpressen” (Lausitzer Rundschau vom 1.4.1999).

Die Verwertungspraxis spiegelt dies in keiner Weise wieder. Die LMBV ist nach geltender Rechtslage daran gebunden, Flächen zum Verkehrswert zu veräußern. Der vom Bund und den betroffenen Ländern getragene Steuerungs- und Bud-getausschuß für die Braunkohlesanierung hat zu diesen Zweck vor kurzem eine Verwertungsrichtlinie beschlossen, die der LMBV als Leitlinie für die Verwertung von wiederhergestellten landwirtschaftlichen Flächen dient.

Zurück