Die LMBV beteiligt sich an größter Ausbildungsinitiative Deutschlands

Im Jahr 1997 wurde eine in Deutschland in dieser Art wohl einmalige Ausbildungsinitiative ins Leben gerufen. Getragen wird diese Initiative vor allem von den Treuhandnachfolgebetrieben Beteiligungs- und Managementgesellschaft Berlin (BMGB) und der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau- Verwaltungsgesellschaft (LMBV), von den ostdeutschen Bundesländern und der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) sowie der Qualifizierungsförderwerk Chemie GmbH (QFC GmbH).

Ein gemeinsam finanzierter Fonds von 18,4 Millionen DM, an dem die BMGB mit ihren Projektgesellschaft zu 35 % beteiligt ist, ermöglicht insgesamt 255 Jugendlichen eine betriebliche Ausbildung.

Größter Ausbilder dieser Initiative ist die LMBV, die 1997 zusätzlich 150 Ausbildungsplätze zur Verfügung stellte.

Auch 1998 ist es den Initiatoren möglich, diese Aktion fortzusetzen. Es konnten wiederum 191 zusätzliche betriebliche Ausbildungsplätze bereitgestellt werden. Für die Ausbildung von 111 Lehrlingen in den Projektgesellschaften der BMGB stehen in diesem Jahr 8,3 Millionen DM zur Verfügung. Die BMGB und die LMBV sind an diesem Fonds mit 69 % beteiligt.

Die LMBV hat es übernommen, 81 Lehrlinge ab 01.10.1998 zusätzlich auszubilden. Damit ist die LMBV größter Ausbilder in dieser Initiative. Obwohl in der LMBV immer noch Arbeitsplätze abgebaut werden müssen, ist die Zahl der Auszubildenden gegenüber den Vorjahren noch angestiegen. Mit einer Ausbildungsquote von über 25 % dürfte die LMBV derzeit der größte Ausbildungsbetrieb Deutschlands sein.

Auch wenn die LMBV den jungen Menschen keine anschließende Beschäftigung bieten kann, wird durch die solide Ausbildung in den Ausbildungsstätten der Ruhrkohle Bildung GmbH, der Lehmbaugesellschaft Leipzig Land e.V. und in der Gesellschaft für Aus- und Fortbildung in Hoyerswerda mbH der Start ins Berufsleben wesentlich erleichtert. Die LMBV bildet in ihren Revieren in Sachsen-Anhalt, West- und Ostsachsen sowie in Brandenburg in Berufen aus, die auf dem Arbeitsmarkt gute Vermittlungschancen haben. Außerdem haben die jungen Menschen die Chance, zusätzliche Qualifikationen zu erwerben, wie z. B. Sprachkenntnisse, Schweißerpässe u.ä. Diese, über den eigentlichen Lehrplan hinausgehenden Qualifikationen werden finanzielle vorrangig von der QFC GmbH und der LMBV getragen.

Sperrfrist: 16.11.1998, 12.30 Uhr

Zurück