LMBV-Statement zum Stand der Entschädigung eines vom Grundbruch Spreetal betroffenen Schäfers

Senftenberg. Auf Nachfragen zum Stand der Entschädigung eines vom Grundbruch Spreetal 2010 betroffenen Schäfers erklärte die LMBV am 27.07.2011:

"Die LMBV steht mit dem Schäfer Thomas Köhler und dessen Rechtsanwältin Weiß in fortlaufenden Verhandlungen und Gesprächen. Erst am 26.07.2011 fand ein weiteres Gespräch zwischen der LMBV und der von T. Köhler beauftragten Rechtsanwältin statt. Darin wurden ihr die noch beizubringenden Unterlagen benannt, die zur Ermittlung der weitergehenden Entschädigung zwingend erforderlich sind (betriebswirtschaftliche Nachweise, wie z.B. Nachweis der Einstellung des Betriebes und Abmeldung der Schafe, Rechnung für Futterzukauf). Die entsprechende Entschädigungsvereinbarung befindet sich dennoch bereits in Bearbeitung und wird im Ergebnis der  Abstimmung und gutachterlichen Prüfung der bislang übergebenen Unterlagen in den nächsten Tagen an T. Köhler übergeben. Der Verlust der 81 Schafe und 2 Schafböcke wie auch weiterer Gegenstände - z.B. Weidezaun und Technik - bei dem Grundbruch Spreetal sind bereits mit der ersten Soforthilfezahlung berücksichtigt worden bzw. waren Grundlage für die Soforthilfevereinbarung und -zahlung.

Die LMBV, die von der Gewerbeabmeldung  des Schäfers überrascht worden ist, bedauert dies.

In diesem Schadensfall konnten leider keine Weideersatzflächen angeboten werden."

Zurück