LMBV-Erstsicherung einer lokalen Böschungsbruchstelle unterhalb der Victoriahöhe am Großräschener See

Senftenberg/Großräschen. Im Tagebaufeld Meuro erfolgt seit 22. Februar bis ca. Mitte März 2012 die erste Umsetzungsetappe der Erstsicherung einer lokalen Böschungsbruchstelle unterhalb der Victoriahöhe im gewachsenen nördlichen Uferbereich des Tagebaurestloches Meuro im Rahmen der Bergbausanierung der LMBV. Hier hatten starker Wind, hoher Wellenschlag und Eisgang auf die Böschungssysteme schädlich eingewirkt, die auf einen späteren weit höheren Endwasserstand ausgerichtet und ausgebaut sind. Während des Flutungsvorganges kann es zu solchen Beeinträchtigungen an den künftigen vorgelagerten Uferzonen kommen. Im Rahmen der behördlich genehmigten Sicherungsarbeiten an der Bruchstelle unterhalb Victoriahöhe werden rund 12.000 Kubikmeter Wasserbausteinmaterial in einer Körnung bis 18 Millimeter eingebaut.

Der Einbau des Materials erfolgt auf ca. 200 Meter Uferlänge im Bruchkessel bis etwa drei bis vier Meter über den derzeitigen Wasserspiegel. Dazu wird das angefahrene Material im Direktversturz an der Bruchstelle eingebracht und das Vorschüttmaterial zum Stoppen der lokalen Böschungsabbrüche genutzt. Eingebracht wird das Material mittels eines mobilen Gurtbandförderers vom Typ Telebelt TB 110G der Fa. Putzmeister. Rund die Hälfte des in dieser Etappe geplanten Materials konnte bereits bis zum 6.3.2012 verbaut werden. Für die Massentransporte zur Sicherung des Abbruchkessels an der Victoriahöhe südlich der Ortslage Großräschen wurde die Marienstraße temporär gesperrt.

Zurück