Baubeginn für bewegliche Brücke über den Gewässerverbund Markkleeberger – Störmthaler See

Espenhain. Am 1. März war im Sanierungstagebau Espenhain Baubeginn für ein zehn Meter langes und sieben Meter breites Brückenbauwerk über den Gewässerverbund zwischen dem Markkleeberger und dem zukünftigen Störmthaler See. Dies ist ein weiterer notwendiger Schritt für einen künftigen Gewässertourismus im Südraum Leipzig.

Damit später auch Segelboote diesen Kanal nutzen können, wird die Brücke mit einem beweglichen Überbau errichtet. Die Brücke sichert künftig auch die Zufahrt zur Bergbaufolgelandschaft sowie die Bewirtschaftung der land-, forst- und wasserwirtschaftlichen Flächen und dient als Anfahrtsweg für Feuerwehr und Rettungsdienst. Das Bauwerk kostet rund 600.000 Euro und wird im Rahmen der erweiterten Erschließung aus Mitteln des Verwaltungsabkommens Braunkohlesanierung finanziert.
Mit der Fertigstellung der Brücke, voraussichtlich Ende August dieses Jahres, wird auch der Rundweg um den Markkleeberger See geschlossen.
Projektträger der Maßnahme ist die LMBV, Bauausführende die Bietergemeinschaft der Firmen STRABAG und BIB Beton- und Ingenieurbau Böhlen GmbH.

Als Voraussetzung für den durchgängigen Bootsverkehr zwischen Markkleeberger und Störmthaler See soll bis 2008 auch das erforderliche Schleusenbauwerk zum Ausgleich der unterschiedlichen Endwasserstände in den beiden Seen (vier Meter Höhenunterschied) errichtet werden.

Zurück