Erste Fachberatung der LMBV zum Stand der entstehenden Bergbaufolgeseen im mitteldeutschen Braunkohlerevier

Einladung zum Pressegespräch

Espenhain/Bitterfeld/Berlin. Die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV) lädt interessierte Medienvertreter am 24. Januar 2006 um 10:30 Uhr zu einem Pressegespräch mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung, Dr.-Ing. Mahmut Kuyumcu, im Rahmen der 1. Fachberatung zum „Stand der Integration von entstehenden Bergbaufolgeseen im Gebietswasserhaushalt des mitteldeutschen Braunkohlereviers“ nach Leipzig, in das Congress Center der Neuen Messe, Saal 11, recht herzlich ein.

Auf dieser Fachtagung (von 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr geplant) werden der erreichte Stand bei der Realisierung bergbaulicher und wasserwirtschaftlicher Sanierungsvorhaben der LMBV sowie die Weiterführung der konzipierten Maßnahmen zur Wiederherstellung des Wasserhaushaltes in der Bergbauregion Mitteldeutschland vorgestellt und diskutiert.

Mit dem Fortgang der wasserwirtschaftlichen Sanierung erlangen die Flutung und deren Steuerung sowie die Gewässergüteentwicklung in den entstehenden Bergbaufolgeseen zunehmende Bedeutung für die Arbeit der LMBV. Dabei stehen das Erreichen der Ausleitbedingungen aus den Bergbaufolgeseen zum Zeitpunkt der Anbindung an die öffentliche Vorflut sowie die weitere Entwicklung der Beschaffenheitsparameter in den Bergbaufolgeseen auch in Bezug auf ihre Nachnutzung besonders im Vordergrund.

Darüber hinaus werden aktuelle Schwerpunkte beim Grundwasserwiederanstieg und bei der Wassergüteentwicklung im Zusammenhang mit der Vorbereitung, Genehmigung und Umsetzung von erforderlichen wasserwirtschaftlichen Teilvorhaben unter Beachtung der regionalen Besonderheiten, der Akzeptanz und des öffentlichen Interesses sowie rechtlicher Rahmenbedingungen aufgezeigt.

Zurück