Neue schiffbare Verbindungen im Seenland: Sornoer und Rosendorfer Kanal fertiggestellt

Senftenberg: Der Brandenburger Minister für Infrastruktur und Raumordnung, Frank Szymanski, und der Präsident des sächsischen Oberbergamtes, Prof. Dr. Reinhard Schmidt, übergaben gemeinsam mit dem Chef der LMBV, Dr.-Ing. Mahmut Kuyumcu, am 5. Januar 2006 um 12.00 Uhr den Sornoer Kanal und den Rosendorfer Kanal ihrer Bestimmung.

Nach rund einjähriger Bauzeit durch die Firma Tief- und Wasserbau Boblitz wurden die schiffbaren Verbindungen zwischen dem Sedlitzer und Geierswalder See (Sornoer Kanal) und zwischen dem Sedlitzer und Partwitzer See (Rosendorfer Kanal) zeitgleich durch die LMBV fertig gestellt.

„Der Bau dieser schiffbaren Verbindungen ist als ein Gemeinschaftswerk aus Mitteln des Verwaltungsabkommens III entstanden und hat in beispielhafter Weise Synergieeffekte im Rahmen der Bergbausanierung in der Lausitz genutzt“ betonte Dr.-Ing. Mahmut Kuyumcu, Vorsitzender der Geschäftsführung der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft.

Die Herstellung hydraulischer Verbindungen zwischen den Seen im Lausitzer Seenland ist zur Steuerung der Wasserstände und -qualitäten notwendig. Der gemeinsame Beschluss des Landes Brandenburg und des Freistaates Sachsen, die Kanäle zu schiffbaren Verbindungen auszubauen, führt zu einer grundlegenden Verbesserung der touristischen Zukunftschancen der Region. Dem ersten, 2003 fertiggestellten Barbarakanal zwischen dem Geierswalder und Partwitzer See kam dabei die Vorreiterrolle zu. Die Inbetriebnahme zweier weiterer Kanäle zeigt die Kontinuität der Entwicklung im grenzüberschreitenden Lausitzer Seenland.

Beide Kanäle verfügen über baugleiche Brücken und Wehranlagen. Finanziert wurden die Bauwerke aus Mitteln des Verwaltungsabkommens zur Sanierung der Altlasten der Braunkohle. Die Kosten von insgesamt rund 4 Mio. € setzen sich zu zwei Dritteln aus Mitteln der Grundsanierung (hydraulische Verbindung der Seen) und zu einem Drittel aus Mitteln des Landes Brandenburg zur Folgenutzensstandarderhöhung (für die Schiffbarkeit dieser Verbindungen) zusammen.

Technische Daten zu den Überleitern

Überleitungskanal Sedlitzer See - Geierswalder See (Sornoer Kanal)

Länge: 1250 m
Sohlbreite: 4 m
Kapazität: 5 m³/s

Überleitungskanal Sedlitzer See - Partwitzer See (Rosendorfer Kanal)

Länge: 440 m
Sohlbreite: 4 m
Kapazität: 5 m³/s

Folgende Daten sind für beide Überleitungskanäle identisch:

Wasserstände

Dauerstau: 101,00 mNN
min. Stau: 100,00 mNN
Höchststau: 101,25 mNN

Brücke über den Kanal

Gesamtlänge: 29,70 m
Lichte Höhe: 3,35 m bei Höchststau 101,25 m NN
Lichte Weite: 6,00 m
Breite zwischen den Geländern: 4,50 m
Breite zwischen den Borden: 3,50 m

Doppelschütz-Wehr

Lichte Weite: 6,00 m
Stauhöhe: 3,75 m
Hubhöhe: 6,75 m

Zurück