Temporäre Sperrbereiche auf Innenkippen/Lausitz

In Folge von eingetretenen zum Teil großflächigen Geländeeinbrüchen auf Innenkippenbereichen in der Lausitz hat die LMBV im Jahr 2011 vorsorglich in Abstimmung mit dem Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe des Landes Brandenburg (LBGR) Brandenburg und dem Sächsischen Oberbergamt (SächsOBA) Freiberg Kippenbereiche der ehemaligen Tagebaue gesperrt. Es werden Verbots-Schilder aufgestellt bzw. Verwallungen vorgenommen. Das Betretungsverbot ist einzuhalten und Ausnahmen - nur mit besonderen Verhaltensanforderungen - im Einzelfall zu beantragen.

Nach einer erneuten geotechnischen Bewertung der erkannten sensiblen Bereiche können in Abstimmung mit dem LBGR Brandenburg und dem SächsOBA fallweise Sperrungen aufgehoben werden bzw. diese Bereiche mit Einschränkungen wieder genutzt werden.

Kartenmäßige Darstellung der einzelnen Sperrflächen:

Antrag für das Betreten von Flächen mit eingeschränkter Nutzung

Hinweis für Eigentümer bzw. Pächter, die Nutzer solcher nur noch eingeschränkt nutzbaren Flächen sind: Bitte füllen Sie - sofern noch nicht erfolgt - einen konkreten Antrag für das Betreten von Flächen mit eingeschränkter Nutzung aus und kennzeichnen in der dazugehörigen Karte den Bereich, welchen Sie als Eigentümer/Pächter der Flächen oder aus berechtigtem Grund betreten möchten. Link zum Antrag. Die jeweils aktuell gültigen Sperrbereiche der LMBV können auf der Internetseite der LMBV unter Geoportal eingesehen werden. Die komplett ausgefüllten Unterlagen senden Sie dann bitte an FMB-Diensthabender@lmbv.de.