Connewitzer Wehr in der Pleiße erhält Schleusenanlage mit Bootsrutsche

Leipzig. Zurzeit erfolgt der „Umbau des Connewitzer Wehres – Errichtung einer Schleusenanlage mit Borsten-Fischpass als Bootsrutsche“. Das Connewitzer Wehr liegt ca. 400 Meter südlich des „Schleußiger Weges“ im Landschaftsschutzgebiet „Leipziger Auwald“. Es staut die Pleiße im Hauptschluss zwischen dem AGRA-Wehr (Pleiße) und dem Palmengartenwehr im Stadtgebiet Leipzig (Weiße Elster). Gemäß wasserrechtlicher Nutzungsgenehmigung dient das Connewitzer Wehr seit 1980 der Sicherung des Zuflusses zum Pleißemühlgraben. Die Herstellung der ökologischen und wassertouristischen Durchgängigkeit am Connewitzer Wehr ist ein wesentlicher Bestandteil des wassertouristischen Nutzungskonzeptes der Region Leipzig. Mit dem Bau einer Schleuse wird die Verbindung zwischen den bereits vorhandenen Routen im Stadtgebiet Leipzig und den neuen Seen der Bergbaufolgelandschaft im Südraum Leipzig vorbereitet. Mit einer integrierten Fischaufstiegsanlage wird auch die ökologische Durchgängigkeit der Pleiße am Wehr Connewitz hergestellt. Mit der Gewässerherstellung der Pleiße, dem Brückenneubau an der S 46 im Zusammenhang mit der Anbindung des Cospudener Sees an den Floßgraben und dem Ersatzneubau der Brücke Probsteisteg ist dann die erste mit dem LeipzigBoot nutzbare Verbindung zwischen der Stadt Leipzig und dem Bergbaufolgesee Cospuden hergestellt. Als Bauzeit ist der Zeitraum von Mai 2009 bis Mai 2010 geplant. Es handelt sich um eine § 4-Maßnahme; Bauherrin der Maßnahme ist die Stadt Leipzig und Projektträgerin ist die LMBV. Gegenwärtig erfolgen das Wegfräsen des alten Wehres und die Gründung für die künftige Schleuse.

Zurück