Infrastrukturminister Vogelsänger auf LMBV-Besuch im Schloss Altdöbern – Abschluss der Sicherungsarbeiten

Senftenberg/Altdöbern. Der Minister für Infrastruktur des Landes Brandenburg, Jörg Vogelsänger, informierte sich am 4. März 2010 in Altdöbern (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) über die Fortschritte der Bauarbeiten zur Sicherung des Barockschlosses. Dabei handelt es sich um das LMBV-Sanierungsprojekt „Herstellung einer Bodenplatte für das Schloss Altdöbern“. Minister Vogelsänger wurde dabei vom LMBV-Chef, Dr. Mahmut Kuyumcu, und vom Geschäftsführer der Brandenburgischen Schlösser GmbH (BSG), Dr. Wolfgang Illert, über den Verlauf der Arbeiten informiert. Das wieder ansteigende Grundwasser im Umfeld des Barockschlosses führte zum Zersetzen des dreihundert Jahre alten und lange Zeit trocken gelegenen Holzfundamentgeflechts. Um das Schloss dauerhaft zu schützen, war es notwendig, eine 50 cm dicke Betonplatte unter dem Schloss in 320 Abschnitten einzubringen. Die Arbeiten sind weitestgehend abgeschlossen. „Als wir 2007 begonnen haben, standen wir vor der Frage, wie erhalten wir dauerhaft dieses kulturhistorisch wertvolle Ensemble. Alle Beteiligten haben äußerst zeitnah, zielorientiert und sachbezogen agiert und zu einer guten Lösung gefunden. Es ist höchst beeindruckend, mit welch innovativen Ideen einem solchen Kulturgut zu Leibe gerückt wurde. Eine technische Meisterleistung! Das Schloss wird dem Grundwasser trotzen und auch in der Zukunft Lausitzer Kulturhistorie bieten,“ unterstrich Minister Vogelsänger. Dr. Kuyumcu betonte in diesem Zusammenhang, dass „die LMBV auch an Lösungen für die Menschen in der Ortlage Altdöbern für einen dauerhaften Schutz vor dem sich wieder einstellenden Grundwasser intensiv arbeitet.“

Zurück