Abschließende Grabensanierung an der Chausseestraße der L 49 bei Zerkwitz bis Mai 2015 beauftragt

Hydraulische Ertüchtigung des Grabens durch die LMBV dient der Gefahrenabwehr und der Sicherung der vom Grundwasserwiederanstieg betroffenen Wohnbebauung

Senftenberg/Lübbenau. Im Wasserbewirtschaftungskonzept für den Raum Lübbenau ist im Maßnahmekatalog u.a. die Neuprofilierung der Sohle des Straßenbegleitgrabens an der L 49, im Bereich der Chausseestraße, einschließlich der Ersatzneubaus der zu hoch eingebauten Durchlässe (11 Stück) an die erforderlichen Sohlverhältnisse vorgesehen. Bei dem Vorhaben handelt es sich um eine weiterführende Maßnahme, deren erste Phase im Nov. 2011 bis Nov. 2013 durchgeführt wurde. Die hydraulische Ertüchtigung des Grabens durch die LMBV an der L 49 dient dabei der Gefahrenabwehr und Sicherung für die vom Grundwasserwiederanstieg betroffene Wohnbebauung sowie baulichen Anlagen im Bereich der Ortslage Lübbenau (OT Neustadt und OT Zerkwitz).

Bei dem straßenbegleitenden Graben handelt es sich um ein Gewässer, welches sowohl der Gebietsentwässerung als auch der offenen Straßenentwässerung dient. Der zu betrachtende Grabenabschnitt hat eine Länge von ca. 550 Meter. Die Grabensohle hat eine Breite von 1,20 bis 1,50 550 Meter. Die Böschungsneigung beträgt i. M. beidseitig 1:1 bzw. 1:1,5 (auch steilere Abschnitte). Der Abstand der gemessenen Wasserspiegellage zur Geländeoberkante (OKG) beträgt etwa 2,00 m.  Die Wasserspiegellage im Graben kann bei Hochwasser bis OKG ansteigen.

Als bauausführendes Unternehmen wurde die SGL Spezial- und Bergbau-Servicegesellschaft Lauchhammer mbH von der LMBV vertraglich gebunden. Die örtliche Bauüberwachung erfolgt durch das Ing.-Büro Horst Alte GmbH. Der gegenwärtige Realisierungszeitraum erstreckt sich vom 01.10.2014 bis voraussichtlich 31.05.2015. Die Baumaßnahme wird seitens der Stadt Lübbenau (durch den „Wasserbeauftragten“ Rudolf Heine)  sowie durch den OT Zerkwitz (durch den Ortsvorsteher Jochen Köllner) permanent begleitet, in dem diese u.a. an Bauberatungen teilnehmen bzw. Vor-Ort-Termine mit wahrnehmen.

Fotos: Steffen Petrich/LMBV

Zurück