Großräschen lädt zum Blick über den Bauzaun am noch aufgehenden Bergbaufolgesee ein: Hafenbaustelle Großräschen im Fokus

Zwei für Großräschen zukunftsweisende Baustellen können am 04.10.2014 besichtigt werden

Großräschen. Am 4. Oktober 2014 können sich Gäste gleich zwei, für Großräschen zukunftsweisende, Baustellen ansehen. Bürgermeister Thomas Zenker lädt alle interessierten Bürger ein, sich in und vor der Seesporthalle Großräschen über den aktuellen Baufortschritt der Hafenbaustelle zu informieren. Noch zu Zeiten des aktiven Tagebaus Meuro entstand die Idee von einem Hafen in Großräschen. Mehr als 20 Jahre später wird diese Vision zur Realität. Schon die Tatsache, dass der Hafen im Trockenen errichtet wird, ist außergewöhnlich. Zusätzlich ist ein Höhenunterschied von 13 bis 14 Meter zwischen Böschungsoberkannte und Hafenebene zu überwinden. Das schafft  ein einmaliges Hafenensemble, stellt aber auch besondere Herausforderungen, z.B. für einen behindertengerechten Zugang.

Der mit 11,5 Millionen Euro veranschlagte Stadthafen ist nur durch die Kooperation mit der LMBV im Rahmen der Bergbausanierung und die großzügige Unterstützung des Landes Brandenburg für die Entwicklung des Lausitzer Seenlandes realisierbar. Für Großräschen bietet das Lausitzer Seenland, der Großräschener See mit dem zukünftigen Hafen und natürlich die schiffbare Verbindung zum Sedlitzer See große Chancen. Gern beantwortet Bürgermeister Zenker am 04.10.2014 gemeinsam mit Planern und Bauleuten Fragen zum Bau des künftigen Stadthafens. Neben umfangreichen Informationsmaterialien wird es auch Bilder der verschiedenen Bauphasen geben.

Es wird für Medienvertreter von der Stadt Großräschen gemeinsam mit Partnern ein kostenfreier Transfer mit einem US-Schulbus zum Überleiter 11 angeboten. Michael Matthes und Holger Blumtritt von der LMBV sowie Volker Mielchen vom Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg erklären vor Ort das aufsehenerregende Bauwerk, das später den Großräschener mit dem Sedlitzer See verbindet und Großräschen zum Tor des Lausitzer Seenlandes machen kann.

Im ersten Bus sind Plätze für Pressevertreter reserviert. Bitte melden Sie ihre Teilnahme bei der Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Großräschen unter mailto:kkiesel@grossraeschen.de an.

Ablauf: 

•          13.00 Uhr Eröffnung durch Bürgermeister Thomas Zenker in der Seesporthalle

•          im Anschluss Interviewmöglichkeiten

•          13.40 Uhr Transfer zum Überleiter 11 mit dem US-Schulbus

•          14.00 Uhr Führung am Überleiter 11 mit der LMBV und Interviewmöglichkeiten

•          14.40 Uhr Rückfahrt mit dem US-Schulbus

Die Hafenträume der kleinen Großräschener werden in den gemalten und gebastelten Kunstwerken in der Seesporthalle sichtbar. Auch am Veranstaltungstag können die Kinder in der Seesporthalle noch kreativ werden. Für ein breites gastronomisches Angebot ist gesorgt. Um 15 Uhr wird T. Zenker eine Hafentorte anschneiden, um gemeinsam mit den Gästen den erfolgreichen Zwischenstand des Hafenbaus zu feiern.

Ebenfalls um 15 Uhr startet vor dem Seehotel eine Bustour durch das Lausitzer Seenland mit Gästeführer Peter Weiser. Der zweistündige Ausflug (10 €/ Person)  führt zur Wasseraufbereitungsanlage Rainitza, zum Geierswalder See, zum Partwitzer See und zum Sedlitzer See mit dem Überleiter 11.

Quelle: PM der Stadt Großräschen v. 29.09.2014 (adaptiert)

Bildquellen: BUS: Wolf Reisen / Luftbild Hafen: Foto Mario Hambsch / Überleiter 11: Foto Mario Hambsch

Zurück