LBGR: Jahresempfang 2018 des Brandenburger Landesbergamtes in Cottbus

Wasserrechtlichen Planfeststellungsbeschluss für das Herstellen des Cottbuser Ostsees noch 2018

Cottbus. Am 19. April 2018 konnte Wirtschafts- und Energieminister Albrecht Gerber beim gemeinsamen Jahresempfang des Landesamtes für Bergbau, Geologie und Rohstoffe (LBGR) und der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) viele Gäste aus dem Umfeld der Bergbautreibenden sowie der in der Bergbausanierung tätigen Unternehmen begrüßen.

Behördenmitarbeiter nutzen ebenso wie Unternehmensvertreter von LMBV und LEAG die Gelegenheit zum Austausch von Informationen. „Die Lausitz ist die wirtschaftlich stärkste Region in Brandenburg und das soll auch so bleiben. Nach wie vor ist vor allen Dingen die Braunkohleindustrie die Quelle dieser Stärke. Doch die Bedeutung der fossilen Energieträger wird zumindest in Deutschland in den nächsten Jahren abnehmen. Deswegen muss sich die Region breiter ausrichten. Die Lausitz ist hier bereits auf einem sehr guten Weg. Zahlreiche Unternehmen der Braunkohleindustrie sind längst auch in anderen Branchen und auf anderen Märkten tätig. Das ist gut und richtig. Wir werden diese Entwicklung nach Kräften unterstützen“, hatte Minister Gerber bereits zum Jahresanfang betont und in Cottbus vertieft.

Wirtschafts- und Energieminister Albrecht Gerber hatte bereits vor einem Jahr in Cottbus vom Bund „verlässliche und vernünftige energiepolitische Rahmenbedingungen - für die Zukunft des Industriestandortes Deutschland“ gefordert. Beim gemeinsamen Jahresempfang des LBGR und der WFBB in Cottbus unterstrich der Minister daher: „Für die Zukunft der Lausitz sind wir alle gemeinsam verantwortlich: der Bund, die Länder Brandenburg und Sachsen sowie die Kreise und Kommunen. Vor allem braucht die Lausitz eine Entwicklung aus sich selbst heraus. Die Unternehmen sind gefragt, neue Märkte und Geschäftsfelder zu erschließen. Hier wurden bereits gute und mutige Wege eingeschlagen. Die Lausitz hat begonnen, sich zu organisieren. Aber was den Rahmen anbetrifft, geht es nicht ohne den Bund. Da werden wir ihn in die Pflicht nehmen.“

LBGR-Präsident Thiem kündigte u.a., voraussichtlich noch für 2018 den Wasserrechtlichen Planfeststellungsbeschluss für das Herstellen des Cottbuser Ostsees auszureichen, so dass noch zum Jahresende mit dem Fluten dieses Bergbaufolgesees begonnen werden könnte. Fotos: Gerald Unger vom LBGR

Zurück