LMBV bei Bitterfelder Fachkonferenz zur Umweltentwicklung nach 20 Jahren Einheit

Bitterfeld-Wolfen. Am 22. Oktober 2010 veranstaltete das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) im P-D Congress Center in Bitterfeld eine Konferenz zur Umweltunion. Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen, der frühere Bundesumweltminister Prof. Dr. Klaus Töpfer und der Umweltminister des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Hermann Onko Aeikens, hielten Grundsatzreden zum zwanzigjährigen Bestehen der Union und zogen dabei ein positives Fazit zur Umweltsanierung in den neuen Bundesländern. Im Rahmen dessen würdigte Dr. Röttgen die Braunkohlesanierung als ein „herausragendes Umweltprojekt der deutschen Einheit“ und hob hervor, dass das Lausitzer Seenland einmal die größte von Menschenhand geschaffene Seenlandschaft sein wird und das Leipziger Neuseenland sowie die Goitzsche bei Bitterfeld – einst Sinnbild des rücksichtslosen Raubbaus an der Natur – nunmehr Naturerleben und wirtschaftliche Entwicklung durch moderne Standorte für Industrie und Gewerbe böten. In diesem Zusammenhang hielt Dietmar Onnasch, bei der LMBV verantwortlich für die Planung Bergbau in Mitteldeutschland, einen Vortrag über die ökologische Sanierung als Chance für den Naturschutz am Beispiel der Goitzsche, einen Tagebau, der während der Jahrtausendwende geflutet worden war und mittlerweile zu einem beliebten Naherholungsgebiet avanciert ist. Bund und Ländern werden die Braunkohlesanierung auch über das Jahr 2012 hinaus sichern. Mehr Informationen unter www.bmu.de/umweltunion.

Zurück