LMBV: Bergbausanierer informierte in Schwarze Pumpe über Gestaltung des Seenlandes

Abteilungsleiter Gerd Richter war zu Vortrag von Traditions- und Förderverein nach Schwarze Pumpe eingeladen

Spremberg/Senftenberg. Am Nachmittag des 13. November 2018 hatte der Traditions- und Förderverein „Glück Auf“ Schwarze Pumpe im Rahmen einer Vortragsserie diesmal die LMBV eingeladen, einen Überblick über die Aktivitäten des Unternehmens in der Lausitz zu geben.

LMBV-Abteilungsleiter Projektmanagement Ostsachsen, Dipl.-Ing. Gerd Richter informierte die rund 50 Interessierten zu vielfältigen Fragen rund um die Bergbausanierung in der Lausitz. Gleichzeitig wurde die Ausstellung „Über 60 Jahre – Schwarze Pumpe und Hoyerswerda Neustadt – ein gemeinsamer Weg“ in die Zukunft in der Zentralküche im Industriepark Schwarze Pumpe eröffnet, wo sie zwei Wochen zu sehen sein wird.

Dr. Seifert, Spiritus rector der Veranstaltungsreihe, begrüßte auch im Namen des Vorstandes des Vereins die Gäste herzlich in der Zentralküche der LEAG im Industriepark Schwarze Pumpe. Toni Genahl, Leiter des Technischen Services Tagebaue der LEAG nutze als Vertreter des größten Unternehmens am Standort ebenfalls die Gelegenheit, die Vortragsgäste zu begrüßen.

Dr. Seifert betonte: „Die Gestaltung des Lausitzer Seenlandes ist eine Erfolgsgeschichte geworden. Das Großprojekt „Lausitzer Seenland“ ist ein gestaltender Baustein im Strukturwandel der Lausitz. Seine regionale und überregionale Wirkung wird täglich deutlich sichtbarer, die Nachhaltigkeit der Arbeit ist in der Entwicklung der touristischen und gewerblichen Potentiale in unserer Region für Jedermann erkennbar.“ Das Großprojekt „Lausitzer Seenland“ habe „volle Fahrt“ aufgenommen. Vieles sei schon erreicht, aber komplizierte Aufgaben sind in den nächsten Jahren noch zu lösen.

Um über die Spannweite an bisher gelösten und noch auf der Tagesordnung stehenden Aufgaben zu sprechen, wurde  Gerd Richter, Leiter Projektmanagement Ostsachsen der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH mit Sitz in Senftenberg, eingeladen. Nach einem einführenden Rückblick auf die Geschichte der bisherigen Sanierungsarbeit stand die Nachhaltigkeit der Arbeit der LMBV mbH im Fokus der Ausführungen. Die Gestaltung großer nutzbarer Seenflächen, der Schaffung einer umfangreichen und vielfältig einsetzbaren Infrastruktur im Lausitzer Seenland und die Sanierung und Wiedernutzung großer Gewerbe- und Industrieflächen in der ganzen Region sind Ausdruck dieser Nachhaltigkeit.

Der Komplex der „Bergsicherheit“ im speziellen und damit der „Öffentlichen Sicherheit“ im gesamten ehemaligen Braunkohlenrevier wurde detailliert betrachtet. Die Sanierungsstrategie für den Industriepark Schwarze Pumpe wurde erläutert, der erreichte Stand bewertet und die Chancen zur Wiedernutzung großer Industrieflächen für weitere Ansiedlungen bilden einen abschließenden Komplex des Vortrages. Den Inhalt des Vortrags der LMBV ist dem beigefügten pdf bei Interesse zu entnehmen.

Zurück