LMBV: Weiterer Bergbaufolgesee wird mit Schwimmenden Häusern aufgewertet

Erstes Musterhaus wurde auf dem Bärwalder See in Sachsen zusammen- und eingesetzt

Senftenberg/Boxberg. Im Boxberger Ortsteil Klitten drehte sich am 24. April 2019 schon wieder ein Kran am Ufer des LMBV-Bergbaufolgesees. Das Unternehmen Floating House aus Berlin hatte am Morgen damit begonnen, ein erstes schwimmendes Musterhaus am Klittener Hafen am Bärwalder See zu Wasser zu lassen.

Schon einige Tage vorher war der Oberbau, die sogenannte Kabine, in Klitten über Land angekommen. Über drei Tage hat der Schwertransport gebraucht, um von der Werft in den Niederlanden bis an Sachsens größten See zu kommen. Mit mehr als sechs Meter ist der überbreite Transport jeweils eine Herausforderung für die Spediteure. Zusammen wiegen der Ponton mit 29,5 Tonnen und dem Aufbau von 15 Tonnen dann etwa 45 Tonnen; dazu kommt noch die Masse für die Inneneinrichtung.

Das Unternehmen Floating House aus Berlin hat die Genehmigung, insgesamt 25 dieser schwimmenden Häuser auf den Bärwalder See zu setzen. Das erste dient als Musterhaus, wie FH-Projektmanager David Heinrich vor Ort in mehrere Kameras und Mikrofone erklärte. Es wird als Anschauungsobjekt dienen, damit Interessenten, die sich gern ein solches Haus kaufen möchten, wissen, wie es Innen aussieht, erläuterte er. Insgesamt stehen vier verschiedene Haustypen zur Auswahl.

Die offizielle Einweihung des Hauses ist für den 4. Mai 2019 vorgesehen. Dann wird das Erste Schwimmende Haus an Sachsens größtem Bergbaufolgesee für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. „Es ist ein weiterer Baustein für die Entwicklung unseres schönes Sees“, schwärmte Boxbergs Bürgermeister Achim Junker. Ein Haus sei bereits zudem verkauft. 23 weitere Liegeplätze für schwimmende Häuser sollen an einem gesondert zu errichtendem Steg auch als Kapitalanlage dienen.

Floating House hat vor kurzem erst auch in Sachsen-Anhalt am Großen Goitzschesee bei Bitterfeld weitere schwimmende Einheiten auf das Wasser gebracht. Das Goitzsche Resort in hat die letzten beiden „floating houses“ am 18. April 2019 in Empfang genommen.

Ein weiterer Bergbaufolgesee der LMBV, der Geiseltalsee, wurde ebenfalls mit mehreren Schwimmhäusern attraktiv gemacht. Rund 4.000 Gäste kamen damit zusätzlich in der Saison an den gefluteten LMBV-See und erholten sich auch in den mietbaren schwimmenden Ferienwohnungen. Auch in Brandenburg ist die Firma Floating House aktiv: hier schaukeln bereits die ersten Musterhäuser bei Laasow auf dem Gräbendorfer See, ebenfalls ein Bergbaufolgesee „aus dem Hause LMBV“.

Zurück