Rundschreiben der Geschäftsführung der LMBV an Landesdirektionen, Landräte und Bürgermeister, mit direktem Bezug zur Bergbausanierung der LMBV

                                                                        Senftenberg, 12. August 2009

Sehr geehrter Damen und Herren,

nach dem tragischen Unglück am 18.07.2009 im Sanierungstagebau Nachterstedt wird die Frage nach der Sicherheit in den Sanierungsgebieten der LMBV diskutiert. Diese Frage stellt sich auch in Ihrer Region. Wir möchten Sie daher über den aktuellen Erkenntnisstand informieren.

Die Unglücksursache von Nachterstedt kennen wir noch nicht. Die Untersuchungen laufen derzeit auf Hochtouren. Dabei ist zu berücksichtigen, dass in Nachterstedt besonders komplizierte und spezielle Rahmenbedingungen vorliegen. Nach Vor­liegen erster belastbarer Anhaltspunkte werden wir unverzüglich die nötigen Schlussfolgerungen ziehen.

Derzeit haben wir keine Anhaltspunkte, dass an anderen Orten ein derartiges Böschungsversagen auftreten könnte oder die öffentliche Sicherheit nicht gewähr­leistet ist. Dennoch hat sich die LMBV entschieden, nicht nur in Nachterstedt, sondern auch in den anderen Sanierungsgebieten vorsorglich zusätzliche Über­prüfungen vorzunehmen. Selbstverständlich werden Sie über neue Erkenntnisse informiert.

In diesem Zusammenhang möchten wir Sie weiterhin um Ihre Unterstützung bei der Durchsetzung unserer Betretungs- und Befahrungsverbote im Zusammenhang mit der Braunkohlesanierung bitten.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen und Glückauf

 

Dr. Kuyumcu                        Dr. Meyer

 

 

Zurück