Für Sanierungstagebaue gilt nach wie vor: Betreten nicht erlaubt!

Borna. Die warme Jahreszeit macht die Sanierungsgebiete der LMBV wieder vermehrt zu Anziehungspunkten für Fahrradfahrer und Wanderer. Auch wenn die Konturen der neuen Landschaft und das aufsteigende Wasser als Idylle empfunden werden, die Sanierung ist noch nicht abgeschlossen und Gefahren sind damit nicht ausgeschlossen.

So kann es in den Bereichen der künstlich gestalteten Böschungen bis zum Erreichen der Endwasserstände immer wieder zu Rutschungen kommen. Im Zusammenhang mit starken Niederschlägen bilden sich in den unmittelbaren Uferbereichen der entstehenden Tagebauseen Zonen mit Uferschlamm und an den Einleitstellen für Flutungswasser kommt es zuerheblichen Wasserverwirbelungen.

Eine erhöhte Gefährdung besteht auch durch die Sanierung mit mobiler Erdbautechnik. Für die Böschungsgestaltung sind umfangreiche Erdmassentransporte notwendig, die mit LKW- bzw. Truckverkehr realisiert werden. Das trifft insbesondere auf die Sanierungstagebaue Zwenkau und Espenhain zu.

In diesem Zusammenhang informiert die LMBV darüber, dass der Sanierungstagebau Espenhain ab 1. Juli 2002 durch einen Sicherheitsdienst bewacht wird. Damit soll dem unbefugten Betreten, illegalen Motorcossfahrten, Benutzen der aufgehenden Tagebauseen und mutwilliger Zerstörung von Sachanlagen entgegengewirkt werden.

All unsere Sicherungsmaßnahmen dienen dazu, mögliche Gefahren für Leben und Gesundheit aller abzuwenden. Bitte tragen Sie durch Umsicht und vernünftiges Verhalten ebenfalls dazu bei. Sprechen Sie bitte auch mit Ihren Kindern darüber, dass Sanierungstagebaue keine Spielplätze sind.

Nutzen Sie für Ihre Besuche in der Bergbaufolgelandschaft die eingerichteten Aussichtspunkte oder schließen Sie sich geführten - und von der LMBV genehmigten - Touren durch den Tourismusverein Leipziger Land e.V., Mai Regio Tour oder KuHstall e.V. Großpösna an.

Zurück