Aktuelle Sanierungsmaßnahmen der LMBV mbH in Lauchhammer

Weiterführung der Verkippungsmaßnahme am Restloch 40 in Lauchhammer-West
Einwohnerversammlung am 4. Dezember 2007

Im Auftrag der LMBV mbH werden durch die BUL-Sachsen die Verkippungsmaßnahmen am Restloch 40 in Lauchhammer-West weitergeführt.
Die Arbeiten sind von Dezember 2007 bis September 2008 geplant. Inhalt dieser Baumaßnahmen ist auch die Rüttelstopfverdichtung der Trassen der zukünftigen Grabensysteme für die Entwässerung des Restlochbereiches.
Am Dienstag, den 04.12.2007 findet um 17.00 Uhr im Rathaus in Lauchhammer-Süd eine Einwohnerversammlung für die Anlieger dieses Restlochbereiches statt.
Die Bürger werden über den Bauablauf, die Grenzfeststellung am Restloch und mögliche Lärm- und Staubbelästigungen informiert.

Weitere aktuelle Sanierungsmaßnahmen der LMBV mbH im Raum Lauchhammer:

Die Erdbau- und Sicherungsmaßnahmen im Bereich der Böschungen Hochkippe 1008 im Bereich Lauchhammer-Ost sowie der Böschungssicherungsmaßnahmen im Bereich ehemaliges Sprengmittellagers im Norden von Lauchhammer-Ost südlich der L60 nach Lichterfeld haben begonnen. Die Arbeiten werden durch die BUL-Sachsen durchgeführt. Die Bauzeit ist von November 2007 bis November 2008 geplant.

Im Bereich der ehemaligen Brikettfabriken 64 und 65 wird im Auftrag der LMBV mbH durch die Sanierungsgesellschaft Lauchhammer ein Grünschutzgürtel errichtet. Diese Leistungen werden in den Monaten November und Dezember 2007 realisiert.

Die Herstellung eines Grabensystems in Lauchhammer-Ost von den Geigerschen Alpen nach Süden zum ehemaligen Restloch 60 ist weiterhin in der Vorbereitung und soll Anfang 2008 beginnen.

Im Bereich der Schwarzen Keute im ehemaligen Tagebau Klettwitz werden beginnend im November 2007 bis September 2008 Erdbau- und Verdichtungsmaßnahmen durch Fallgewicht durchgeführt um Tieflagen zu sichern und das Grabenentwässerungssystem vom Bereich südlich des Bergheider Sees über die Mastkippe nach Koyne vorzubereiten. Diese Leistungen werden durch die ARGE Technische Dienste Espenhain und ECOSIOL Ost realisiert.

Zurück