176.000 Besucher bei erstem Leipziger Messekleeblatt - Premieren zur Premiere - Ausstellerstimmen: "Im nächsten Jahr wieder im Boot!"

Senftenberg/Leipzig. Das erste Leipziger Messekleeblatt mit gleich vier Veranstaltungen ist am Sonntag mit 176.000 Besuchern erfolgreich zu Ende gegangen. Neben der Haus-Garten-Freizeit, der Mitteldeutschen Handwerks-messe und der Immobilienmesse wurde erstmals die Beach&Boat einbezogen. "Volle Kraft voraus" hieß es in den zurückliegenden Tagen vom 12. bis 15. Februar 2009 auf dem Leipziger Messegelände: Die erste Leipziger Wassersportmesse Beach&Boat feierte dort ihre Premiere. Und dies überaus erfolgreich, wie sowohl die Aussteller- und Besucherresonanz als auch die Stimmung in der Halle bewiesen.

Gesamt-Resümee: Konzeptionelle Erweiterung hat den Nerv getroffen

Die konzeptionelle Erweiterung des Messekleeblattes habe den Nerv des Publikums voll getroffen worden, sagte der Geschäftsführer der Leipziger Messe, Martin Buhl-Wagner, laut einer Mitteilung der Leipziger Messe zum Abschluss. Besucher informierten sich, kauften aber auch ein. Allein auf der Haus-Garten-Freizeit und Handwerksmesse gingen Waren für rund 12 Millionen Euro über den Tisch. Da zeigte sich, Messen seien ein Konjunkturmotor für die ausstellende Industrie, sagte Wagner. Insgesamt stellten rund 1.300 Aussteller ihre Angebote vor. Ein voller Erfolg war nach den Angaben die Premiere der Beach&Boat. Hier ging es vor allem um das Leipziger Neuseenland und das Lausitzer Seenland, Landschaften, die sich von ehemaligen Tagebau-Restlöchern zu attraktiven Wassersportrevieren entwickelt haben. Die nächste Beach&Boat soll vom 18. bis 21. Februar 2010 stattfinden.

Premieren zur Premiere: "Henriette", begehbares Luftbild und Wassersportkarte

Mehrere Unternehmen warteten auf der ersten Beach & Boat ihrerseits mit Premieren auf. So erlebte das kleine LeipzigBoot "Henriette" seine Schiffstaufe. Minister Thomas Jurk enthüllte das von der Leipziger RANAboot GmbH gebaute Familien- und Sportboot. "Henriette" wurde speziell für die Gewässer rund um Leipzig entwickelt und ist für maximal zehn Personen ausgelegt. Das Boot fährt mit geringer Wellenbildung und wenig Tiefgang, um die Ufer zu schonen. Zudem ist es besonders leise. Orientierung im mitteldeutschen und Lausitzer Seenland gab die neue Übersichtskarte "Wassertourismus in Sachsen 2009/2010", die gleichfalls auf der Beach&Boat Premiere feierte. Die von der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH präsentierte Karte zeigt auf einen Blick alle wichtigen Wassersportdestinationen der Region sowie die Sportangebote von Angeln bis Wasserski. Ein begehbares Luftbild des mitteldeutschen Seenlands stellte die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV) erstmals zur Beach & Boat vor. Auf einer 8,50 x 5,50 Meter großen Fläche konnten die Besucher den faszinierenden Landschaftswandel in der Region im Maßstab von 1:11.000 "live" erleben. Die Fotos wurden in den Jahren 2007 und 2008 in 18.000 Metern Höhe aufgenommen, auf 50 mal 50 Zentimeter große Kunststoffkacheln übertragen und zum Panorama zusammengesetzt.

Vielfältige Stimmen der Aussteller: "Im nächsten Jahr sind wir wieder im Boot!"

Breite Öffentlichkeit erreicht: Rainer Seyboth, Werksvertretung Nord & Ost, artthink GmbH & Co. KG, Lohsa: Eine Wassersportmesse in Leipzig! Ehrlich gesagt, bin ich ohne große Erwartungen zu dieser Premiere gekommen - und bin positiv überrascht. Vom ersten Messetag an war der Zuspruch sehr gut. Dass es noch etwas an Fachpublikum fehlte, sehen wir nicht als Problem. Das wird wachsen. Im Gegenteil: Zusammen mit den anderen, gleichzeitig stattfindenden Publikumsmessen bietet die Beach & Boat eine ganz spezielle Qualität, die ich bisher nur in Leipzig erlebt habe. Statt weniger Insider konnten wir so unser Grillboot einer sehr breiten Öffentlichkeit vorstellen.

Riesige Resonanz auf Innovation: Helmar Becker, Geschäftsführer BTM Marine Wassersport GmbH, Bitterfeld: Wir sind rundum zufrieden. Das Ambiente ist angenehm, die Lage ansprechend. Die günstigen Eintrittspreise locken zahlreiche Besucher an. Organisatorisch läuft alles bestens. Die Messe-gesellschaft hat gute Vorarbeit geleistet, nicht zuletzt durch eine großartige Werbung. Als Revanche haben wir uns das offizielle Relaunch der Traditions-Segeljolle IXYLON extra für die Beach & Boat aufgehoben. Die riesige Resonanz auf den neuen Torqeedo, einen fahrbaren Elektromotor, hat uns selbst sehr überrascht. Der Werksvertreter, der uns am Stand bei der Fachberatung unterstützte, kam kaum zum Pausemachen.

Rundum stimmige Messe: Sandra Brandt, Tourismusverein Leipziger Neuseenland e. V.: Es war eine schöne Messepremiere - mit einer guten Mischung an Ausstellern, vielen interessierten Besuchern und einem tollen Programm in einer angenehm entspannten Atmosphäre. Auch die Hallengestaltung fand ich sehr gelungen. Wir sind rundum zufrieden. Gut war die Parallelität zu den anderen Verbrauchermessen. Das sollte unbedingt auch in Zukunft so bleiben.

Freizeit aktiv gestalten: Hans-Wolfgang Schwertz, Verkauf Deutschland, Prijon GmbH, Rosenheim: Dass das Interesse am Kanusport in Leipzig so groß ist, hätte ich nicht erwartet. Ich kenne alle wichtigen Veranstaltungen der Wassersportbranche und kann deshalb gut vergleichen. Besonders gefällt mir an der Beach & Boat, dass das Programm auf vier Tage komprimiert ist. Mehr Zeit ist wirklich nicht erforderlich. Ein großer Bonus für unser Unternehmen ist das gute Renommee unseres langjährigen Partners Boot-Shop Herold, der als über 120-jähriger Traditionsbetrieb nicht nur Leipzigern ein Begriff ist. Es macht viel Spaß, zu spüren, wie wichtig den Menschen eine aktive Freizeitgestaltung ist. Die neuen Seenlandschaften rund um Leipzig bieten dafür ideale Gelegenheit.

Neue Interessenten angesprochen: Lorenz Buchler, Geschäftsführer TOPCAT Vertrieb Ost GmbH, Berlin: Die neuen Gewässer in der Region waren der Grund für mich, mit den Topcats auf die Beach & Boat zu kommen. Dabei stand nicht der Verkauf im Vordergrund. Ebenso wichtig sind die Kontakte zu den Segelschulen, von denen ich bereits mit vielen eng zusammenarbeite. Neue Interessenten fanden sich auch unter den ehemaligen Surfern, die nicht vom Wasser wegkommen und wissen, dass man auch mit einem Katamaran viel Spaß hat. Insofern kann ich es mir gar nicht leisten, nicht hier zu sein.

Genau das richtige Publikum: Christoph Kirsten, Kanupark Markkleeberg: Diese Messe spricht genau unsere Klientel an. Da die Veranstaltung für uns ein Heimspiel ist, haben wir einen hohen Bekanntheitsgrad und mussten selten bei Null anfangen. Viele Besucher erkundigten sich ganz gezielt nach Neuigkeiten und Veranstaltungs-Highlights. Glücklich waren wir auch über die Lage unseres Standes am großen Pool, der wie unser Nachbar Radio Energy vor allem das junge Publikum anzog.

Bootshändler haben noch viel zu tun: Bruno Maitre, Nautiraid Generalvertretung Deutschland, Berlin / LaRochelle: Ich halte es für eine großartige Idee, eine Messe wie die Beach & Boot zu diesem Zeitpunkt in Leipzig auszurichten. Es ist toll zu spüren, mit welch großem Enthusiasmus die Landschaft hier zu einem Wassersportparadies umgestaltet wird. Da gibt es noch viel zu tun, auch für uns Bootshändler. Zunächst besteht vor allem ein Riesen-Informationsbedarf.
Alle sind neugierig, manche noch etwas zurückhaltend. Viele Besucher an meinem Stand haben gestaunt, wie superleicht Faltboote sein können und wie einfach man aus einem handlichen Päckchen ein Kanu oder Ruderboot aufbaut.
Toll ist, dass die Beach & Boot allerhand Publikum von den Nachbarmessen abbekommt. Auch wenn die Familie nur vorbeiläuft - dem Sohn sind die coolen Kajaks nicht entgangen, und die Oma hat einen Prospekt eingesteckt.

Gemeinsam nach außen kommunizieren: Marcus Heberle, Geschäftsführer Touristische Gebietsgemeinschaft "Lausitzer Seenland" e. V., Hoyerswerda: Ich habe ehrlich gesagt nicht mit so viel Resonanz gerechnet. Vor allem hat mich überrascht, dass die meisten Fragen der Besucher sehr konkret waren, etwa wann die Verbindungskanäle nutzbar sind, wo man anlegen oder wo mit dem Motorboot fahren kann. Eine große Rolle spielten Camping und Fahrradtourismus. Als wichtigste Erkenntnis nehme ich mit, dass wir viele touristische Themen gemeinsam mit dem Leipziger Neuseenland nach außen kommunizieren können, obwohl wir, wirtschaftlich gesehen, zum Teil auch miteinander im Wettbewerb stehen.

Insiderwissen vom Profi: Tilo Grahl, surf & sail, Werder/ Havel: An den ersten beiden Messetagen hätte ich mir mehr Publikum gewünscht. Aber das Wochenende lief super. Mein Sohn und ich hatten alle Hände voll zu tun. Erfreulicherweise schätzten es die Besucher an unseren Stand, dass sie bei einem ehemaligen Segel-Europameister und mehrfachen Landesmeister im Surfen mehr Insiderwissen und Know-how bei einer Beratung vermittelt bekamen als bei einem Discounter, der vielleicht ein guter Verkäufer ist, aber vom Sport keine Ahnung hat. Insgesamt bin ich mit der ersten Beach & Boot sehr zufrieden. Die Organisation war tadellos, die Location spitze.

Parallelmessen bescherten zusätzliches Publikum: Wolfgang Heinzig, Yachtcharter Heinzig, Apen: Wir hoffen auf ein gutes Nachmessegeschäft, da wir darauf verzichtet haben, Verträge vor Ort abzuschließen. Die Menschen hier sind etwas zurückhaltender als in anderen Gegenden Deutschlands, aber sehr interessiert. Ein Pluspunkt ist die zeitgleich stattfindende Haus - Garten - Freizeit, die uns zusätzliches Publikum beschert hat.

2010 wieder mit im Boot: Michael Kamman, Jetboot-Zentrum Lausitz, Löbau: Die Beach&Boat steht für mich auf der Liste der deutschen Wassersportmessen auf Platz eins. Organisatorisch-logistisch lief alles reibungslos, spürbar professionell. Wir hatten mehr Besucher als erwartet und vom ersten Messetag an richtig Spaß, nicht zuletzt durch das abwechslungsreiche Rahmenprogramm. Besonders freue ich mich, dass wir Gelegenheit hatten, uns bei einem Jetboot-Rennfahrer-Stammtisch gezielt mit Ausstellern und Besuchern austauschen zu können. Ich bin sicher, dass der Erfolg dieser Messe ein guter Grundstein dafür ist, Wassersportangebote und die daran Interessierten künftig regelmäßig hier in Leipzig zusammenzuführen. Wir sind im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder mit im Boot. (Unter Verwendung von Informationen der Leipziger Messe)

Zurück