LMBV-Testsprengung am Sabrodter See am 3. Juli fortgesetzt / Am 8. Juli 2009 geht es weiter mit 4. Liniensprengung

Senftenberg/Bluno. Am 3. Juli 2009 fand eine weitere Testsprengung, durchgeführt von der Fa. BUL Sachsen im Auftrag der LMBV, am Sabrodter See statt. Die nächste, dann schon 4. Liniensprengung ist auf den 8. Juli 2009 (Mittwoch) ab 12:00 Uhr terminiert. Getestet werden soll, ob sich so die Kippenberge an diesem und dem Blunoer Südsee so kappen lassen, dass sie in den See fliessen. Das Verfahren ist allerdings an den Uferbereichen des Sabrodter Sees nicht ganz ungefährlich, schließlich sollen durch die Erschütterungen der vor den Kippen im Wasser erfolgenden Test-Sprengungen noch keine Rutschungen oder Setzungsfließen ausgelöst und vor allem das Schwingungsverhalten ermittelt werden. Sollten die Tests erfolgreich verlaufen, will die LMBV im Herbst den Abbau von Kippenmassiven im ehemaligen Bereich Spreetal/Nordost in Angriff nehmen. Dazu sollen mit Horizontalbohrungen überstehende Restkippen mit Sprengstoff besetzt, anschließend durch die Sprengladungen in Richtung See in Bewegung versetzt und damit die Sicherheit in diesen Bereich langfristig hergestellt werden.

Die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft warnt vor dem Betreten noch gesperrter Bereiche im Sanierungsgebiet. Die Sicherheit an einer gewissen Anzahl von Böschungen ist noch nicht gegeben, so Sprecher Dr. Uwe Steinhuber. Trotz an vielen Stellen schon erfolgter Verdichtungsmaßnahmen können zahlreiche Uferbereiche erst mit Erreichen des Endwasserstandes ohne Gefährdung genutzt werden.

Zurück