Kosovarische Ministerin für Energie und Bergbau J. Pula-Shiroka besucht die LMBV und LMBV-Sanierungsprojekte
Pressetermine am 27.08.2009 um 11:30 Uhr bei Bluno und 12:30 Uhr bei Sedlitz

Senftenberg. Am Donnerstag, den 27.08.2009, wird die Kosovarische Ministerin für Energie und Bergbau, Justina Pula-Shiroka die LMBV und LMBV-Sanierungsprojekte im Lausitzer Revier besuchen und sich über die Fortschritte bei der Wiedernutzbarmachung vormals bergbaulich genutzter Flächen informieren. Die Ministerin weilt auf Einladung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in Deutschland. Sie wird vom Botschafter der Republik Kosovo, Dr. Vilson Mirdita und dem LMBV-Bereichsleiter und Geschäftsführer der LMBV international GmbH, Michael Illing begleitet.

Sie sind herzlich eingeladen, die Ministerin zu zwei möglichen Fototerminen auf der Reise zu treffen. Diese Treffpunkte sind:

  • um 11:30 Uhr am Blunodamm nahe der Ortlage Bluno (Kreis Bautzen/Freistaat Sachsen) am Sabrodter See sowie
  •  um 12:30 Uhr an der LMBV-Grubenwasserreinigungsanlage Rainitza in der Nähe  der Ortslage Sedlitz (OLS-Kreis/Land Brandenburg) geplant.

Hintergrund: Die LMBV als Projektträgerin der Bergbausanierung im Osten Deutschlands kann an vielfältig erfolgreich umgesetzten Projekte in der Lausitz die erreichten Fortschritte bei der Wiedernutzbarmachung vormals bergbaulich genutzter Flächen präsentieren. Das dabei erarbeitete Know-how wird über eine Tochtergesellschaft international bereits u. a. in der Mongolei, China, Vietnam, Russland und Polen erfolgreich vermarktet. Die Republik Kosovo verfügt eben-falls über Braunkohlevorkommen und auf Braunkohlebasis arbeitende Kraftwerke. Daher ist neben dem Blick vom Braunkohlekraftwerk Schwarze Pumpe auch ein Besuch der Abproduktenhalde Terpe und des entstehenden Lausitzer Seenlandes von Interesse für die Gäste aus der Republik Kosovo.

Zurück