LMBV: 125 Liter pro Sekunde Wasser fließen über den Freigraben in die Kleine Spree

Pumpstation Scheibe im Probebetrieb angefahren

Burg. „Seit dem 19. Dezember 2917 gegen 10:00 Uhr ist es nun soweit. Der Freigraben ist durch das Anfahren der Pumpstation Scheibe in Probebetrieb gegangen. Derzeit werden ca. 125 Liter/Sekunde Wasser vom Scheibe See über den Freigraben in die Kleine Spree geleitet“, informierte der zuständige LMBV-Mitarbeiter Hans-Jürgen Schitthelm.

Der Freigraben (Altlauf der Kleinen Spree) zwischen dem Scheibe See und der Kleinen Spree wurde in den letzten acht Monaten grundlegend unterhalten. Ziel der Maßnahme war die Beräumung der Gewässersedimente und die Wiederherstellung des Gewässerprofils einschließlich der Renaturierung.

Hierbei mussten ausgediente Bauwerke rückgebaut sowie ein neues temporäres Absperrbauwerk errichtet werden. Eine 400er PE-Leitung diente zuvor als Überleiter vom Scheibe See zum Speicherbecken Burghammer. „Auch diese Leitung ist nun Geschichte und wurde im Zuge der Baumaßnahme teilweise zurückgebaut“, so der verantwortliche LMBV-Abteilungsleiter Gerd Richter. LMBV-Fotos: Doris Mischke; Leiterin der LMBV-Flutungszentrale

Zurück