LMBV: Rege Verdichtungstätigkeit am Knappensee im Fokus der Sächsischen Zeitung

Journalist der Sächsischen Zeitung Uwe Schulz auf Recherche-Tour bei Sanierern

Senftenberg/Groß Särchen. Auf Bitten des Hoyerswerder Tageblatts-Redaktionleiters Uwe Schulz fand am 03.03.2015 in Abstimmung mit dem SächsOBA und in Begleitung der LMBV eine Vorort-Befahrung der Sanierungsbaustellen am und auf dem Knappensee bei Lohsa statt. Ausgerüstet mit einer Schwimmweste, einem Schutzhelm, vielen Belehrungen und einer Sonderbefahrungserlaubnis des Sächssichen Oberbergamtes konnte der Journalist die verschiedenen seeseitigen Arbeitsgänge der ARGE Knappensee von einem Boot aus im Detail beobachten.

Der zuständige LMBV-Projektmanager Hartmut Rebol informietre über den gegenwärtigen Sanierungsfortschritt. Gegenwärtig sind zwei Rütteldruck-Verdichtereinheiten auf Pontons in den Sanierungsabschnitten S und T im Einsatz. Zusätzlich werden im Sektor G Massen seeseitig abgetragen, in Schuten aufgenommen und zur wasserseitigen Verdichtung eingesetzt.

 Insgesamt sind derzeit  rund 900 Meter Uferbereiche in den Sektoren G, S,und T zu sichern. Dazu werden über 3.800 Rüttellöcher in den Seeboden eingebracht. Ziel der Arbeiten ist es, im Frühjahr 2016 diese Abschnitte soweit vorgerichtet zu haben, dass quasi noch ein „Deckel“ über den seeseitigen und den fast parallel laufenden landseitigen Damm mit einer leichten Verdichtung (LRV) gezogen werden kann. Daran können sich dann Baufeldfreimachungen in anderen Sektoren anschließen.

Zurück